Kriegsenkel

Sind Sie in der Zeit des Babybooms, in den späten 50er- bis Ende der 60er-Jahre des letzten Jahrhunderts geboren worden, Ihre Eltern waren zur Zeit des Zweiten Weltkriegs Kinder? Ist Ihr Lebensgefühl geprägt von unbestimmter Traurigkeit und dem Gefühl, keinen festen Boden unter den Füßen zu haben? Die Beziehung zu den Eltern ist vielleicht voller Spannungen oder Sie fühlen sich verantwortlich für deren Wohlergehen? Eine unbestimmbare Blockade lähmt das Berufliche und Private, eine eigene Familie wurde vielleicht nicht gegründet? Einige Ihrer Verhaltensweisen sind Ihnen ein Rätsel oder Sie nehmen Ihre Gefühle nur gedämpft wahr, fühlen sich oft unsicher? Vielleicht wissen Sie nicht genau, wer Sie sind oder wohin Sie im Leben wollen, ein Gefühl der Heimatlosigkeit und Entwurzelung bestimmt Sie.

Ihre Eltern, die Kriegskinder, wuchsen in der NS-Zeit auf und waren Kriegshandlungen ausgesetzt. Sie haben Flucht und Vertreibung erlebt und erfuhren keinen Trost. In dieser Zeit blieb kein Platz für die Sorgen und Nöte der Heranwachsenden. Diese Kinder blieben mit ihrem Schrecken und ihrem Leid allein. Weil sie es für Normalität hielten, verschlossen sie ihr Leid tief im Inneren, aber das Unverarbeitete wurde an die nächste Generation, die „Kriegsenkel“, weitergegeben. Als Eltern konnten die Kriegskinder den notwendigen Halt und das grundlegende Vertrauen in das Leben ihren Kindern nur unzureichend vermitteln. Als Folge schlug sich dies im Lebensgefühl der „Kriegsenkel“ nieder.

Eine Spurensuche lohnt sich.

Durch das Sichtbarmachen der familiären Muster und Verstrickungen und der Würdigung und Akzeptanz des vergangenen Leids vor dem Hintergrund der historischen Zusammenhänge erschließen Sie sich Raum für erwünschte Veränderung, Klarheit und mehr Lebensfreude. Bei der Spurensuche lege ich besonderen Wert darauf, dass Sie sich Ihrer Stärken und Fähigkeiten bewusst sind, sie nutzen und entwickeln. Ich begleite Sie auf Ihrer Suche, behutsam, mit aller Achtsamkeit und Respekt.

Als Arbeitsmaterial können Familienfotos, Geschichten und Erzählungen dienen, wir erstellen ein Genogramm (eine Art Familienstammbaum) und untersuchen Ihre Familiengeschichte unter den von Ihnen gewählten Aspekten.

Literaturhinweise

Sabine Bode, Die vergessene Generation, München 2005
Sabine Bode, Kriegsenkel, Stuttgart, 2009
Sabine Bode, Nachkriegskinder, Stuttgart, 2011
Nicholas Stargardt, Maikäfer flieg, Hitlers Krieg und die Kinder, München 2006
Sigrid Chamberlain, Adolf Hitler, die deutsche Mutter und ihr erstes Kind, Gießen, 1997

Links

www.kriegsenkel.de
www.forumkriegsenkel.de